Zuversichtlich trotz Cup-Niederlage

Einen Monat vor dem Saisonstart wurden die 3.-Liga-Volleyballerinnen des VBC Pfäffikon schon vor eine erste Bewährungsprobe gestellt: das Cup-Duell gegen Zweitligist STV St. Gallen. Die Höfnerinnen hatten einige Abgänge zu verkraften, verletzte Spielerinnen sind dazu gekommen und Neuzuzüge müssen in die Mannschaft integriert werden. Nach nur wenigen Trainings war diese Cup-Begegnung eine erste Standortbestimmung – die positiver als vielleicht erwartet ausfiel.

In allen Sätzen hielten die Pfäffikerinnen gut mit mit den oberklassigen Gegnerinnen. Im Startsatz erspielten sie sich sogar einen Vorsprung. Die St. Gallerinnen waren wohl überrascht von den druckvollen Service der Höfnerinnen, die ihnen den Spielaufbau erschwerten und zu Eigenfehlern verleiteten. Erst in der Schlussphase konnten sie die entscheidenden Punkte dem Liga-Unterschied entsprechend verwerten. Erst im dritten Satz verringerte sich bei den Pfäffikerinnen in allen Belangen der Druck und die St. Gallerinnen hatten leichteres Spiel.

Nichtsdestotrotz stimmt der Auftritt des VBC Pfäffikon zuversichtlich für den Saisonstart vom 21. Oktober, die sogleich mit dem Derby gegen March 2 losgeht.

(van)

VBC Pfäffikon (3. Liga) – STV St. Gallen (2. Liga) 0:3 (22:25, 22:25, 20:25)

Pfäffikon: Rüesch, Högger-Kuster, Vandenbrouck, Maissen, Roth, Räber, Demieville, Feusi