Versöhnlicher Saisonabschluss in Chur

Zum Abschluss der aktuellen Volleyballmeisterschaft reisten die Pfäffiker Herren zum Tabellennachbar nach Chur. Mit einer ansteigenden Formkurve im Gepäck durfte man auf das Abschneiden gespannt sein. Der Einstieg ins Spiel gestaltete sich recht ausgeglichen. Besondere Akzente im Angriff wurden durch zu viele unnötige Eigenfehler aufgehoben. Am Schluss zog Chur deutlich davon und sicherte sich den ersten Satz gefahrenlos. Im zweiten Satz neutralisierten sich die beiden Teams bis zum Schluss. Obschon Pfäffikon sich deutlich verbesserte, behielt Chur das bessere Ende knapp für sich. In der Folge schaltete Pfäffikon noch einmal ein Gang höher. Diese Leistungssteigerung brachte den nötigen Vorsprung um den ersten Satzgewinn zu verbuchen. Es ging mit einem richtigen Kopf-an-Kopf Rennen und spektakulären Ballwechseln weiter. Dieses Mal behielten die Pfäffiker das bessere Ende für sich und glichen nach Sätzen aus. Wie schon so oft in dieser Saison musste das Tie-Break über Sieg und Niederlage entscheiden. Nach dem aufwendigen Spiel bis dahin, war offenbar die Luft bei den Pfäffiker Gästen draussen. Chur hingegen konnte das Spiel auf hohen Niveau weiterziehen und das Spiel für sich entscheiden. Trotz des verpassten Sieges zeigte Pfäffikon eine versöhnliche Leistung zum Saisonabschluss. (ACF)

VBC Chur 3 – VBC Pfäffikon 3-2 (25:17 – 25:23 – 18:25 – 23:25 – 15:7)

VBC Pfäffikon: Bai, Forster, Fröhlich, Hiestand, Hofmann, Morf, Pfister, S. Schuler; Coach: D. Schuler