Herren 1 – 2. Liga

Veröffentlicht am von



und los geht’s – mit viel Schwung in die neue Saison !
Tenuesponsor: Butti Baunternehmung AG, Pfäffikon

Trainingszeiten
Donnerstag, 20.15 – 22.15 Turnhalle Steg, Pfäffikon

Rangliste 18-11-2018

Die aktuellsten Beträge des Teams:

  • Keine Punkte trotz guter Leistung (9.12.2018)

    Im letzten Heimspiel dieses Jahres trafen die Pfäffiker Volleyballer in der Halle Steg auf die dritte Mannschaft von Volley Näfels. Die zuletzt ansteigende Formkurve sollte es den Gastgebern ermöglichen mit dem in der Tabelle besser platzierten Team mitzuhalten. Obwohl bei Pfäffikon zwei wichtige Stammspieler nicht mit dabei waren, gestaltete sich der Spielauftakt sehr ausgeglichen. Die zahlreich anwesenden Zuschauer konnten sich über attraktive Ballwechsel freuen. Beide Teams verwerteten sehenswerte Angriffe. Beim Spielstand von 18:18 schlichen sich bei Pfäffikon einige Eigenfehler ein, wodurch Näfels den Satz für sich entscheiden konnte. Im zweiten Satz gelang es Näfels sich von Beginn weg um einige Punkte absetzen. Dank einer konstanteren Leistung verbuchten die Gäste diesen Durchgang für sich. Pfäffikon glaubte weiterhin an eine Wende und spielte im dritten Durchgang mit mehr Selbstvertrauen, Druck und Präzision auf. Daraus ergab sich ein Vorsprung von 16:11. Doch danach ging auf einmal die Luft aus. Das druckvolle Spiel und der Fokus gingen verloren. Dies konnte Näfels nutzen und eine unterhaltsame Partie für sich entscheiden. (ACF)

    VBC Pfäffikon – Volley Näfels 3  0-3 (22:25 – 19:25 – 22:25)
    VBC Pfäffikon: Allemann, Forster, Fröhlich, Hiestand, Hofmann, Knobel, Morf, S. Schuler; Coach: D. Schuler

  • Aufholjagd zum Auswärtssieg (2.12.2018)

    Zum fünften Meisterschaftsspiel reisten die Herren des VBC Pfäffikon ins Fürstentum Lichtenstein zum Kräftemessen mit dem VBC Galina. Mit drei Trainings pro Woche und einem jungen und ambitionierten Team hat Galina deutliche Fortschritte gemacht. Während Galina mit schwer einzuschätzenden Service und druckvollen Angriffen in Spiel startete, passte bei Pfäffikon nur sehr wenig zusammen. Zahlreiche Eigenfehler machten es Pfäffikon unmöglich ins Spiel zu finden. Einen zwischenzeitlichen Rückstand von 20:6 hatte man lange nicht mehr gesehen. Nach diesem Auftakt konnte es eigentlich nur noch aufwärts gehen. Doch auch im zweiten Durchgang übernahm Galina wieder das Zepter. Pfäffikon fand immerhin etwas Tritt und konnte sich am Schluss 18 Punkte gutschreiben lassen. Als das Heimteam auch im dritten Satz besser aus den Startlöchern kam und mit 12:10 führte, gelang schliesslich die Wende. Druckvollere Anspiele und erfolgreichere Abschlüsse am Netz führen zu besserer Stimmung im Pfäffiker Team. Dadurch konnte man das Spiel auf 2:1 verkürzen. Diese erfreuliche Wendung konnte auch in den vierten Satz getragen werden. Während Pfäffikon an Selbstvertrauen und Spieldynamik zulegte, schlichen sich bei Galina vermehrt Ungenauigkeiten im Angriff ein. Somit musste ein Tie Break über den Ausgang des Spiels entscheiden. Dieses war an Spannung kaum mehr zu überbieten. Galina übernahm von Beginn weg die Führungsposition und lag mit 8:6 und 14:12 in Front. Mit dem Rücken zur Wand warf Pfäffikon noch einmal alles in Spiel und schaffte die finale Wendung im Schlussspurt. Dank vier Punkten in Serie gewann das Team Pfäffikon den Satz und freute sich riesig über eine wahrlich filmreife Aufholjagd. (ACF)

    VBC Galina – VBC Pfäffikon  2-3 (25:10 – 25:18 – 22:25 – 21:25 – 14:16)
    VBC Pfäffikon: Allemann, Bai, Forster, Fröhlich, Hiestand, Hofmann, Morf, S. Schuler; Coach: D. Schuler

  • Heimsieg gegen Aufsteiger aus Chur (8.11.2018)

    Zum dritten Heimspiel dieser Saison konnte der VBC Pfäffikon in Vollbesetzung antreten. Nach einem aus Resultante Sicht holprigen Meisterschaftsstart stellte der Aufsteiger aus Chur eine wichtige Bewährungsprobe dar. Bis zum Spielstand von 7:8 gestaltete sich die Partie ziemlich ausgeglichen. Doch auf das nun kommende druckvolle Servicespiel auf zwei Rotationen hatten die Gäste aus Chur keine Antwort bereit. Der Spielstand drehte dabei auf 15:10 für das Heimteam. Aufbauend auf diese Wende hielt Pfäffikon den Druck am Netz hoch und gewann den ersten Satz ungefährdet. Der zweite Satz begann ähnlich wie der erste ziemlich ausgeglichen. Erst nach einigen Ballwechseln konnten sich die Pfäffiker auf der Basis einer starken Aufschlagserie mit 5 Punkten absetzen. Obwohl Pfäffikon auf dem Platz weiterhin überzeugte, konnte der Vorsprung wegen einiger Eigenfehler nicht mehr zusätzlich ausgebaut werden. Im dritten Satz wurde es noch einmal richtig spannend. Pfäffikon fand zu Beginn nicht mehr zur Bestform zurück und Chur hielt anfänglich vor allem in der Defensive wacker dagegen. Erst beim Spielstand von 18:18 folgte die Entscheidung für Pfäffikon. Mit einigen sehenswerten Angriffen verabschiedete sich Severin Pfister in eine längere Pause von der diesjährigen Volleyballmeisterschaft. (ACF)

    VBC Pfäffikon – VBC Chur 3  3-0 (25:15 – 25:20 – 25:19)

    VBC Pfäffikon: Allemann, Bai, Forster, Fröhlich, Hiestand, Hofmann, Knobel, Pfister, S. Schuler; Coach: D. Schuler