Damen 1 – 3. Liga

Veröffentlicht am von


Tenuesponsor: Kuster Reisen, Rapperswil

Trainingszeiten
Montag, 19.30 – 21.30   Turnhalle Weid 2, Pfäffikon

Donnerstag, 18:30 – 20:15 Turnhalle Steg 1, Pfäffikon

Die aktuellsten Beträge des Teams:

  • Trainer/-in für Damen 1 (11.05.2022)
  • Starker Saisonabschluss der Pfäffikerinnen (29.03.2022)

    Mit einem klaren 3:0-Sieg gegen Näfels beenden die 3.-Liga-Volleyballerinnen des VBC Pfäffikon diese Saison auf dem 4. Platz.

    Die Pfäffikerinnen haben diese Saison mit dem achten Sieg aus insgesamt zwölf Spielen abgeschlossen. Beim klaren 3:0 gegen die jungen Näfelserinnen liessen die Höfnerinnen nie Zweifel darüber offen, wer dieses Duell dominieren kann. Denn mit den druckvollen Services der Glarnerinnen hatten sie nicht mehr die gleiche Mühe wie noch im Hinspiel. Die Annahme-Qualität war praktisch konstant vorhanden, und so waren für die Passeuse die Angreiferinnen besser anspielbar.

    Im ersten und zweiten Satz zeigten die Pfäffikerinnen, was trotz Rumpftruppe möglich ist, wenn die Beine bewegt und die Bälle konsequent erlaufen werden, selbst wenn mal einer bei einer Annahme oder Verteidigung verspringt. Sie zogen mit Punkten rasch davon und es drohte nie Gefahr, dass Näfels zu einer Aufholjagd ansetzen kann. Denn die Höfnerinnen liessen kaum je mehrere Punkte in Folge zu.

    Erst im dritten Satz zeigte sich, was passiert, sobald man zu statisch agiert auf dem Feld und nicht mehr mit der gleichen Konsequenz zu den Bällen geht oder im Angriff Druck macht. Erstmals lagen die Pfäffikerinnen einige Punkte zurück. Doch dieser Fehlstart konnte rasch korrigiert werden.

    Es war erneut eine Saison, in der das Team mit Corona-Widrigkeiten und -Massnahmen zu kämpfen hatte und oftmals nur mit einer Rumpftruppe zu den Spielen antreten konnte. In den nächsten Wochen muss deshalb entschieden werden, ob und wie diese 3.-Liga-Mannschaft in die Zukunft geht.

    (van)

    Näfels – VBC Pfäffikon 0:3 (12:25, 16:25, 15:25)

    Pfäffikon: Feusi, Hegner, Kessler, Kuster, Räber, Lanker, Vandenbrouck.

  • Derby-Sieg für Pfäffikerinnen (22.03.2022)

    Die Höfnerinnen setzten sich gegen March 1 durch. Jedoch unnötigerweise erst im fünften Satz.

    Ihrem Ziel, zum Spitzentrio aufzuschliessen, wollten die Pfäffikerinnen mit einem Sieg gegen eines dieser Teams schaffen. March 1 liegt derzeit auf Platz 2 der Rangliste, der VBC Pfäffikon auf Platz 4.

    Die Höfnerinnen legten stark los und überraschten die Märchlerinnen mit einer Konstanz, die möglich wurde dank guten Annahmen und einer Effizienz am Netz. Mit mutigen und druckvollen Service liess man die Gegnerinnen gar nicht erst ins Spiel kommen. Die Pfäffikerinnen bestimmten in den ersten beiden Sätzen das Geschehen, erarbeiteten sich (zu) einfach einen beruhigenden Vorsprung (16:6), den sie nie drohten aus der Hand zu geben.

    Was dann passierte? Wohl im Glauben, den Sieg praktisch im Sack zu haben, liessen die Höfnerinnen in allen Bereichen etwas nach. Die Annahmen waren nicht mehr gleich präzise, der Druck am Netz konnte nicht hochgehalten werden. Die Folge: Unzählige Eigenfehler, von denen die Märchlerinnen profitierten. Plötzlich sahen sich die Pfäffikerinnen mit Rückständen konfrontiert, von denen sie so überrascht wurden, dass sie sie nicht mehr aufholen konnten.

    Das wiederholte sich auch im vierten Satz. March zog davon, die Reaktion des VBC Pfäffikon kam zu spät. Und sogar erst im Tiebreak. Dort aber kehrten die Höfnerinnen zu ihren Stärken zurück und liessen keine Zweifel offen, dass sie den Zusatzpunkt holen wollen. Plötzlich funktionierte das Zusammenspiel aus Defensive und Angriff wieder, was das Punkten erleichterte.

    Für die Pfäffikerinnen war es eine Lehrstunde, was passieren kann, wenn man ein Spiel zu früh abhakt.

    (van)

    VBC Pfäffikon – VBC March 1      3:2 (25:18, 25:21, 19:25, 20:25, 15:9)

    Pfäffikon: Feusi, Kuster, Vandenbrouck, Hegner, Meier, Räber, Kessler, Lanker.

    March 1: Sprenger, Herrsche, Auguadro, Stadler, Oswald, Kolli, Ziltener, Egli, Nigsch, Baldant.