Starkes Pfäffikon schlägt den TSV Jona 4

Die Ausgangslage war eigentlich klar: Die von Urs Winteler gecoachte Talentabteilung des TSV Jona hatte das Vorrundenspiel 3:1 gewonnen und stand aktuell an der Tabellenspitze.Die Partie war noch kaum richtig lanciert, schon gerieten die Herren des VBC Pfäffikon arg ins Straucheln und rannten bald einem Rückstand von sechs Punkten hinterher. Der Joner Vorsprung schmolz aber genauso schnell dahin, wie er entstanden war. Bei Satzmitte waren die Höfner beinahe wieder gleich auf und hielten das Tempo hoch. Der Rest des ersten Satzes war ein offener Schlagabtausch, bei dem die Pfäffiker in der Verlängerung das bessere Ende für sich behielten.Den gezeigten Elan wollten die Gäste natürlich in den zweiten Durchgang mitnehmen. Nach einem weiteren Fehlstart fiel aber jeglicher Widerstand in sich zusammen. Alle Versuche von Coach Hofmann, dem Spiel eine positive Wendung zu geben, schlugen fehl. Trotz kurzem Aufbäumen gegen Satzende erzielten die Pfäffiker nicht einmal eine zweistellige Punktzahl.Auch der dritte Satz begann für die Höfner mit einem krassen Fehlstart: Bis Hiestand zur Aufschlagsposition kam, hatten die Joner bereits einen Vorsprung von sieben Punkten herausgespielt. Nachdem Hiestand den Aufschlag wieder abgeben musste, war der Joner Vorsprung weg. Von jetzt an spielten nur noch die Pfäffiker. Sie setzten den TSV Jona vor allem mit dem Aufschlagspiel permanent unter Druck und spielten gezielt die schwächsten Positionen an. Der Satz endete bezeichnenderweise mit einem Ass zugunsten der Höfner.Trotz einer weiteren Schwächephase nach Beginn des vierten Durchgangs, setzten die Herren des VBC Pfäffikon ihre Strategie beim Aufschlag fort. Es gelang ihnen, den Libero des TSV Jona mit druckvollem Service zu zermürben und beinahe aus dem Spiel zu nehmen. Dadurch reduzierten sich die Optionen für den Zuspieler und der Angriff wurde durchschaubar. Bogdanovski konnte für die Joner auf der Aussenposition noch mehrere Punkte setzen, um den Satz und damit die Partie noch einmal zu wenden reichte dies aber nicht aus.Der VBC Pfäffikon gewann das Spiel trotz des desaströsen Auftritts im zweiten Satz verdient und sammelte weitere wichtige Punkte, um sich im Mittelfeld der Tabelle zu behaupten. (pn)

TSV Jona 4 – VBC Pfäffikon 1:3 (26:28, 25:09, 18:25, 22:25)

VBC Pfäffikon: Hofmann (Spielertrainer), Schuler, Nater, Bai, Hiestand, Morf, Pfister, Züger