Sieg nach langer Match-Pause

Die Pfäffikerinnen können es noch

Die 3.-Liga-Volleyballerinnen des VBC Pfäffikon gewinnen 3:1 gegen Näfels.

Einen Monat lang haben die Höfnerinnen keine Spiele bestritten, weil sie aus diversen (Corona bedingten) Gründen immer wieder verschoben werden mussten. In der gleichen Zeit fanden auch nicht viele Trainings statt. Mit dementsprechender Ungewissheit stellten sie sich den jungen Näfelserinnen.

Es war deshalb keine Überraschung, dass im Startsatz nicht alles zusammenpasste und sich die Pfäffikerinnen auf dem Feld zuerst wieder finden mussten. Vor allem die Abstimmung in der Abwehr hat durch die lange Pause gelitten. Doch die Spielerinnen fanden sie zusehends besser zurecht – auch mit den druckvollen und präzisen Services ihrer Gegnerinnen.

Im zweiten Satz lief das Zusammenspiel schon besser. Der Schlüssel lag vor allem im Variantenreichtum im Angriff, um die Glarnerinnen unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen. So richtig eingespielt war der VBC Pfäffikon dann im dritten Satz. Das Resultat von 25:11 widerspiegelt, was für die Höfnerinnen drinliegt, wenn sie in der Verteidigung auf der Höhe des Geschehens sind und auch am Netz mutig und clever gespielt wird. Auch die beiden gegnerischen Timeouts bei deren Rückstand von 2:8 und 10:17 brachte sie nicht aus der Spur.

Mit der Gewissheit, dass alles funktionieren kann, schaukelten die Pfäffikerinnen auch den dritten Satz ins Trockene und starten mit einem Sieg in den Saison-Schlussspurt: In den nächsten zweieinhalb Wochen stehen fünf weitere Spiele an.

(van)

VBC Pfäffikon – Näfels 3:1 (19:25, 25:20, 25:11, 25:17)

Pfäffikon: Feusi, Kuster, Vandenbrouck, Kessler, Hegner, Meier, Lanker, Räber.