Pfäffikon unterliegt zuhause starkem Chur

Die Gastmannschaft aus Chur liegt zurzeit auf dem zweitletzten Platz. Sie zeigten aber in den letzten Spielen eine sehr ansprechende Leistung: Unter anderem schlugen sie den Tabellenführer TSV Jona 4. Die Pfäffiker waren deshalb gefordert, die Kräfteverhältnisse in der Liga klarzustellen.Es entwickelte sich eine ausgeglichene und spannende Partie, ohne dass eine der Mannschaften grössere Vorteile herausspielen konnte. Chur war im Angriffsspiel weniger druckvoll, verteidigte und blockte dafür hervorragend und wies über das ganze Spiel gesehen eine deutlich geringere Eigenfehlerquote auf. Dazu bekundeten die Höfner auch mehr Mühe bei der Annahme, was den Gästen das Stellungsspiel im Block und in der Verteidigung zusätzlich vereinfachte. So lagen die Gäste immer einen bis zwei Zähler vorne. Im Schlussspurt entschied Chur den Satz mit vier Punkten Vorsprung, was dem Spielgeschehen nicht wirklich entsprach.Pfäffikon wusste, dass in dieser Partie mehr drin lag und steigerte sich mit erhöhten Erwartungen in den zweiten Durchgang hinein. Die Spielanteile änderten sich leider auch im zweiten Satz nicht, was das Heimteam langsam zu zermürben begann. Gegen den starken Block und die agile Verteidigung fanden die Pfäffiker kein Rezept. Die Reaktion des Teams erfolgte vor allem nach innen: Das Spiel wirkte verkrampft, gelungene Spielzüge wurden nicht mehr bejubelt, bei Fehlern wurde es schon mal gehässig. Das Spiel war mit leichtem Vorteil für Chur zwar immer noch relativ ausgeglichen, optisch wurde aber klar, dass Pfäffikon so nicht gewinnen konnte. Auch die Interventionen von Coach Hofmann konnten daran nichts mehr ändern.Im dritten Satz hatte der VBC Pfäffikon nicht mehr viel zu melden. Die Gäste aus Chur konnten ihr Spiel durchziehen und den Sieg am Ende zu locker für sich verbuchen. Erst im Endspurt konnte das Heimteam den Zählerstand noch auf über zwanzig Punkte hieven.Keine Frage, Chur war ein starker Gegner, gegen den man ein Spiel auch verlieren darf. Die Partie war zwar punktemässig weitgehend ausgeglichen, optisch lagen aber alle Vorteile bei den Gästen aus Chur. Die Pfäffiker machten nicht den Eindruck, das Spiel wirklich gewinnen zu wollen und standen sich vor allem selber im Weg. Im folgenden Länderspiel gegen VBC Galina Schaan aus Lichtenstein müssen die Höfner mit einer besseren Einstellung antreten. (pn)
VBC Pfäffikon – VBC Chur 2 0:3 (21:25, 23:25, 20:25)VBC Pfäffikon: Hofmann (Spielertrainer), Schuler, Nater, Bai, Hiestand, Morf, Pfister, Züger, Trussardi, Rückmar