Pfäffikerinnen wahren Ungeschlagenheit

Die Höfnerinnen liefern sich an der Tabellenspitze einen Zweikampf mit Walenstadt. Der Sieg gegen Linth brachte ihnen erneut den Thron.

Nach einigen Wochen ohne viel Ballkontakt ist die Rückkehr zum gewohnt intensiven und flüssigen Spielrhythmus eine Herausforderung – die die 3.-Liga-Volleyballerinnen des VBC Pfäffikon aber gut meisterten. In den ersten beiden Sätzen des ungefährdeten 3:0-Sieges gegen Linth sogar vorbildlich.

Der Plan der Höfnerinnen ist es immer, von Anfang an mit starken Service die Gegnerinnen unter Druck setzen und ein Punktepolster erarbeiten zu können. Gegen die Gasterländerinnen gelang dies mühelos. Im Startsatz führten die Pfäffikerinnen 17:2, bis es auf dem Feld zur ersten Rotation kam.

Zur Kopfsache wurde das Spiel, um die offensichtliche Dominanz auch beibehalten zu können und sich gegen diese Gegnerinnen nicht automatisch etwas anzupassen. Ein paar Eigenfehler verhalfen Linth zu mehr Punkten als gewollt.

Der zweite Satz verlief nach ähnlichem Drehbuch. 15:4 lautete dort die Führung nach einer starken Service-Serie. Doch danach blieben die Höfnerinnen auf allen Positionen noch fokussierter. So stellte sich eine positive Kettenreaktion ein: Präzise Annahmen, mehr Zuspielmöglichkeiten, bessere Pässe, effizientere Angriffe. Die Höfnerinnen gestanden ihren Gegnerinnen nicht mehr viele Punkte zu.

Ein Spannungsabfall war erst im dritten Satz spürbar. Da schlichen sich Konzentrationsmängel ein, und die Beinarbeit ohne Ball liess etwas nach. Eben als hätte man mental schon abgehängt. Es spiegelt sich zwar nicht im Satzresultat wider – aber die Leistung kam nicht mehr an jene aus den ersten beiden Sätzen ran. Der Sieg war trotzdem zu keiner Zeit gefährdet.

Damit übernimmt der noch ungeschlagene VBC Pfäffikon wieder die Tabellenspitze. Dort liefert er sich einen Zweikampf mit Walenstadt, das bei gleich viel Partien zwei Spiele verloren hat, mit den Höfnerinnen aber punktgleich ist, weil sie zweimal erst im Tiebreak gewinnen konnten.

Als nächstes Spiel steht für die Leaderinnen das Derby gegen March 1 an (4. Februar, MPS Siebnen). (van)

VBC Pfäffikon – Linth 2     3:0 (25:12, 25:7, 25:12)

Turnhalle Steg – SR: Beatrice Sorejs – 54 Minuten

Pfäffikon: Kuster (Pass), Vandenbrouck (Dia), Morf (Libera), Räber, Hohl, Schuler, Pfyl, Kessler, Feusi.