Pfäffikerinnen wahren Ungeschlagenheit

Auch das zweite Derby gegen March 1 entschieden die Höfnerinnen mit 3:0 für sich. Diesmal noch deutlicher, wie die Satzresultate zeigen.

Im Startsatz dauerte es jedoch einige Ballwechsel, bis die Spielerinnen des VBC Pfäffikon sich in der ungewohnten Aufstellung zurecht fanden. Dann jedoch nahmen sie Fahrt auf und buchten Punkt um Punkt. Über den ganzen Dreisätzer hinweg zeigte sich, wie spielentscheidend gute Service sein können.

Denn mit druckvollen Angaben drängten sie die Märchlerinnen dermassen in den Rückraum, dass das Zuspiel und Angriffe nur schwierig möglich waren. So gerieten die Höfnerinnen kaum je unter Druck. In jedem der drei Sätze legten sie sich mit Service-Serien ein Punktepolster an, das für die Gegnerinnen zur zu grossen Hypothek anwuchs. In Satz Nummer 2 und 3 gaben die Pfäffikerinnen nicht einmal die Führung preis, was die Entschlossenheit und den Einsatz in den Angriffen nur noch förderte. Und auch die Eigenfehler-Quote hielten sie tief.

Es resultierte ein ungefährdeter Sieg, der den VBC Pfäffikon wieder an die Tabellenspitze hievt. Dort grüssen die Höfnerinnen als noch ungeschlagenes Team, das erst fünf Sätze abgegeben hat.

Zum Spitzenkampf mit den Verfolgerinnen in Walenstadt kommt es am Mittwoch, 19. Februar, auswärts. (van)

VBC March 1 – VBC Pfäffikon 0:3 (12:25, 16:25, 14:25)

MPS Siebnen – SR: Joanna Mazzoleni – 52 Minuten

March: Herrsche, Hug, Stadler, Rechsteiner, Oswald, Ziltener, Egli, Stäuble, Baldauf.

Pfäffikon: Vandenbrouck, Kuster, Schuler, Hohl, Maissen, Räber, Pfyl, Peeters, Morf.