Meisterschaft hat gestartet

Mit dem heutigen Spiel in Lachen sind die Damen in die Meisterschaft 2017/2018 gestartet.

Mit dem 3:0 Sieg gegen den VBC March sichern sich die Pfäffikerinnen die ersten drei Punkte.

Am 28.10.2017 um 13.00 Uhr findet das nächste Spiel in Pfäffikon Turnhalle Steg statt.

VBC Pfäffikon: Unterschiedliche Ziele

Beide Fanionteams des VBC Pfäffikon starten an diesem Wochenende in die neue Saison – mit ähnlicher Ausgangslage, aber unterschiedlichen Zielen.
Sowohl beim 3.-Liga-Team der Frauen als auch bei der 2.-Liga-Mannschaft der Männer hat sich die Zusammensetzung etwas verändert. Die Höfner können einen verletzungsbedingten Abgang mit zwei neuen Spielern kompensieren. Die Pfäffikerinnen müssen sogar vier – berufs- und studienbedingte – Abgänge verkraften. Kurz nach Trainingsstart der Saisonvorbereitung stiessen jedoch drei neue Spielerinnen hinzu.

Dank diesen Neuzuzügen hat das Kader eine Tiefe erreicht, die es wieder ermöglicht, die Ziele hoch zu stecken. Die Pfäffikerinnen peilen erneut die Top 3 ihrer Gruppe an und möchten sich erneut an der Spitze etablieren. Gleichzeitig möchte Trainer Thomas Hofmann in den Spielen den Fokus auf eine konstante und stabile Abwehr legen, um den Gegnerinnen das Leben möglichst schwer zu machen. Dabei sollen auch generell spielerische Fortschritte erzielt werden. Um gleich extra motiviert in die Meisterschaft starten zu können, wartet zum Auftakt das Derby gegen March.

Das Männer-Team möchte sich im Mittelfeld der Tabelle festsetzen können. Dabei sollen Nachwuchsspieler gefördert werden. Die spielerischen Optionen sind aber auch abhängig davon, ob die Mannschaft mal vom Verletzungspech verschont bleibt.

Männer 2. Liga: Freitag, 20. Oktober, 20.30 Uhr: Näfels 4 – VBC Pfäffikon

Frauen 3. Liga: Samstag, 21. Oktober, 12.30 Uhr: March 2 – VBC Pfäffikon
(van)

Zuversichtlich trotz Cup-Niederlage

Einen Monat vor dem Saisonstart wurden die 3.-Liga-Volleyballerinnen des VBC Pfäffikon schon vor eine erste Bewährungsprobe gestellt: das Cup-Duell gegen Zweitligist STV St. Gallen. Die Höfnerinnen hatten einige Abgänge zu verkraften, verletzte Spielerinnen sind dazu gekommen und Neuzuzüge müssen in die Mannschaft integriert werden. Nach nur wenigen Trainings war diese Cup-Begegnung eine erste Standortbestimmung – die positiver als vielleicht erwartet ausfiel.

In allen Sätzen hielten die Pfäffikerinnen gut mit mit den oberklassigen Gegnerinnen. Im Startsatz erspielten sie sich sogar einen Vorsprung. Die St. Gallerinnen waren wohl überrascht von den druckvollen Service der Höfnerinnen, die ihnen den Spielaufbau erschwerten und zu Eigenfehlern verleiteten. Erst in der Schlussphase konnten sie die entscheidenden Punkte dem Liga-Unterschied entsprechend verwerten. Erst im dritten Satz verringerte sich bei den Pfäffikerinnen in allen Belangen der Druck und die St. Gallerinnen hatten leichteres Spiel.

Nichtsdestotrotz stimmt der Auftritt des VBC Pfäffikon zuversichtlich für den Saisonstart vom 21. Oktober, die sogleich mit dem Derby gegen March 2 losgeht. (van)

VBC Pfäffikon (3. Liga) – STV St. Gallen (2. Liga) 0:3 (22:25, 22:25, 20:25)

Pfäffikon: Rüesch, Högger-Kuster, Vandenbrouck, Maissen, Roth, Räber, Demieville, Feusi

Herren 1: unnötige Cup-Niederlage gegen VBG Klettgau

Die erste Herrenmannschaft von Pfäffikon versuchte sich auswärts im Schweizer Cup in die zweite Runde zu spielen. Mit viel Elan und mit zwei zum zuschauen verdammten Spieler (der Grund der Verletzungen sei hier nicht weiter erwähnt ;-)) fuhren wir in den Kanton Schaffhausen. Kurz vor der Grenze zu Deutschland fanden wir dann doch noch die Turnhalle des VBG Klettgau.
Dann ist die Sache schnell erzählt. Der erste Satz war toll umkämpft und ging knapp zu Gunsten der Gäste mit 25:22 aus.

Im zweiten Satz verloren die Höfner etwas an Schwung und mit einer Serie von schwachen Annahmen war der Gewinn des zweiten Satzes in weite Ferne gerückt. Dieser endet mit 20:25. Zudem kamen diejenigen Spieler vom VBG Klettgau welche in Ihrer Karriere bereits in höheren Ligen gespielt haben immer besser in Fahrt. So ist auch die Sachlage des ditten Satzes kurz erzählt: 13:25. Damit wollte sich Pfäffikon aber nicht wieder auf die weite Heimreise machen. Der vierte Satz begann mit vielen Annahmefehlern und schlechter Angriffsleistung ähnlich schlecht wie der dritte Satz. Da wechselte sich unser Spielertrainer ein und damit ging ein Ruck durch die Mannschaft. Die Höfner holten Punkt um Punkt auf und kamen dem Satzgewinn extrem nahe. Am Schluss reichte es ganz knapp nicht um sich in den alles entscheidenden fünften Satz zu retten. Mit einem Angriffsfehler ging die Partie mit 23:25 verloren.
Wir wünschen VBG Klettgau nun den Sieg in Fribourg, dann können wir wenigsten sagen „wir haben gegen den Cupsieger verloren“ !

Obersee-Derby Sieg für Pfäffikon

Zum krönenden Abschluss der 2. Liga Volleyballmeisterschaft traten die benachbarten Clubs aus Pfäffikon und March zum Klassiker am Obersee an. Vor dem Hintergrund der um zwei Rängen besseren Platzierung von March und deren Sieg im Hinspiel, durfte man March durchaus die Favoritenrolle zusprechen. Das Pfäffiker Heimteam ging vor gut besuchten Rängen trotzdem voller Optimismus in die Partie. Nach einem ersten gegenseitigen Abtasten konnte Pfäffikon vor allem mit druckvollem Anspiel March deutlich unter Druck setzen. Auch im Angriff setze Pfäffikon einige Ausrufzeichen, wodurch der erste Satz ins Trockene gebracht werden konnte. Der Auftakt zum zweiten Satz gestaltete sich wiederum sehr ausgeglichen. Wegen Pfäffiker Ungenauigkeiten behielt nun March das aber bessere Ende für sich. Leider misslang Pfäffikon der Start in den dritten Satz komplett, wodurch ein Rückstand von 1:8 resultierte. Schritt für Schritt kämpfte sich das Heimteam zurück, musste aber auch den dritten Satz trotzdem noch abgeben. In der Folge verschoben sich die Kräfteverhältnisse aber deutlich zugunsten von Pfäffikon. Über ein starkes Anspiel und effektive Angriffe gelang der Ausgleich nach Sätzen. Die Spannung stieg noch einmal an, denn nun musste das Tie-Break entscheiden. Das Feuer in den Herzen Pfäffikons war nun entfacht. Die Pfäffiker Herren bauten auf den eigenen Stärken auf und konnten March im ganzen Tie-Break in Schach halten. Team, Trainer und Zuschauer freuten sich riesig über diesen verdienten Erfolg, der gleichzeitig den Höhepunkt und den Abschluss der aktuellen Saison darstellt. ACF
VBC Pfäffikon – VBC March 3-2 (25:17 – 21:25 – 21:25 – 25:16 – 15:10)

VBC Pfäffikon: Allemann, Forster, Hiestand, Hofmann, Morf, Schefer; Coach: D. Schuler