Hart erkämpfte Auswärtspunkte für Pfäffikon

Auf dem Papier war das in der Meisterschaft drittplatzierte Heimteam Näfels 4 in der Partie gegen den VBC Pfäffikon klar als Favorit zu betrachten. In den ersten Spielzügen behielten jedoch die Pfäffiker Gastmannschaft die Überhand und zog mit 5:17 davon. Durch eine unglaubliche Service-Serie der Glarner schmolz der Vorsprung um ganze elf Punkte dahin. Näfels gelang es in der Folge den Satz um Haaresbreite noch umzudrehen. Dieser Satzverlust verdaute Pfäffikon nicht optimal und fand im zweiten Satz überhaupt nicht mehr ins Spiel zurück. Ein frühes Ende des Spiels war zu diesem Zeitpunkt bereits zu erahnen. Im dritten Satz bahnte sich je länger je mehr eine Wendung ab. Dank druckvollem und ballsicherem Spiel drückte Pfäffikon dem Spiel den Stempel auf und reüssiere klar. Dieses Mal war es Näfels, das sich aufrappelte und den Weg zurück in Spiel fand. Beide Teams hatten mit Satzbällen die Chance den vierten Satz zu gewinnen. Mit voller Entschlossenheit im Angriff gelang der Ausgleich. Jetzt musste das Tiebreak über Sieg und Niederlage entscheiden. Dieses Mal kamen die Glarner deutlich besser aus den Startlöchern und zogen mit 10:4 davon. Ein solcher Vorsprung im verkürzten fünften Satz wird nur sehr selten noch aufgeholt. Doch genau dies gelang Pfäffikon. Während bei Näfels die Luft auf einmal draussen war, zeigte Pfäffikon vor allem am Netz sein bestes Volleyball. Mit diesen Auswärtspunkten ergibt sich für Pfäffikon im letzten Spiel auswärts gegen Chur die Möglichkeit für eine Verbesserung der aktuellen Tabellenposition. (ACF)

Volley Näfels 4 – VBC Pfäffikon  2-3 (27:25 – 25:08 – 14:25 – 25:27 – 12:15)
VBC Pfäffikon: Allemann, Forster, Fröhlich, Hiestand, Hofmann, Morf, Pfister; Coach: D. Schuler