Furiose Aufholjagd

Die beiden Tabellennachbarn Pfäffikon und Chur 2 trafen sich in der Halle Steg in Pfäffikon zur Rückrundenbegegnung. Die zahlreichen Zuschauer hofften, dass das Schwyzer Heimteam auch in diesem Jahr ein erstes Ausrufzeichen setzen kann. Nach einer verkürzten Einspielzeit gelang den Pfäffikern der Einstieg in die Partie alles andere als optimal. Ungenauigkeiten auf allen Positionen ermöglichten es dem kompakteren Chur den ersten Satz klar und deutlich zu gewinnen. Bis zum Stand vom 11:19 ging es in dieser Art und Weise auch nach dem Seitenwechsel weiter. Durch die dann erfolgten zwei Wechsel bei Pfäffikon konnte ein wertvoller Impuls gesetzt werden. Auch wenn der zweite Satz noch einmal an Chur ging, fand Pfäffikon zumindest besser ins Spiel. Parallel dazu konnten die Gäste aus Chur nach drei Spielerwechseln nicht mehr ganz an die zuvor gezeigte Leistung anknüpfen. Sicherere Annahmen und schlagkräftigere Angriffe waren wegweisend für einen ungefährdeten ersten Satzgewinn im dritten Durchgang. Richtig spannend wurde es im vierten Satz. Keines der Teams konnte sich um mehr als zwei Punkte absetzen. Intensiv und emotional wurde um jeden Punkt gekämpft, wobei Pfäffikon am Schluss dank erfolgreicherer Angriffs- und Blockarbeit mit 25:23 vorne lag. Die Entscheidung musste also im Tie-Break fallen. Nach einem optimalen Start von Pfäffikon stand es schon bald 4:0. Ein Pfäffiker Zwischentief ermöglichte es Chur das Blatt zu wenden und mit 7:8 und dann mit10:13 in Führung zu gehen. Im alles entscheidenden Finale konzentrierte sich Pfäffikon auf jeden Punkt. Im letzten Augenblick konnte das Blatt in hart umkämpften Ballwechseln gewendet werden. Nach dieser furiosen Aufholjagd bejubelten Zuschauer und Spieler diesen Sieg ausgiebig. (ACF)

VBC Pfäffikon – VBC Chur 2  3-2 (14:25 – 16:25 – 25:19 – 25:23 – 17:15)
Pfäffikon: Allemann, Forster, Fröhlich, Hiestand, Hofmann, Morf, Knobel, Schefer, S. Schuler; Coach: D. Schuler