D1 Lehrreicher Saisonstart

Nach ihrem direkten Abstieg haben sich die 3.-Liga-Volleyballerinnen des VBC Pfäffikon viel vorgenommen für die neue Saison. Entsprechend entschlossen starteten sie auch in das Auftaktspiel gegen Jona. Dass der erste Satz praktisch ein Selbstläufer war, weil den Gegnerinnen bloss sieben Punkte gelangen, befeuerte ihren Enthusiasmus noch zusätzlich.

Doch bereits im zweiten Satz wurde deutlich, dass nur ein kleines Nachlassen den Jonerinnen Hoffnung und Chancen gibt. Zwar konnte von den Höfnerinnen das Resultat mit 25:14 immer noch klar gehalten werden. Aber die Tendenz der Leistung zeigte ganz leicht in eine andere Richtung.

Kontinuierlich arbeiteten sich die Jonerinnen ins Duell, vorallem, weil sie sich immer besser auf die Spielweise der Pfäffikerinnen einstellen konnten. Sie positionierten sich in der Verteidigung so, dass die Höfnerinnen nicht mehr so einfach zu Punkten kamen. Die Ballwechsel wurden immer länger, die Eigenfehler der Jonerinnen wurden weniger, jene der Pfäffikerinnen nahmen zu. Die Konsequenz: Der TSV Jona holte sich den dritten Satz äusserst verdient, weil das Heimteam es nicht schaffte, nochmals einen Gang höher zu schalten.

Etwas geschockt von diesem Ergebnis, missriet der vierte Satz völlig. Statt die eigenen Stärken auszuspielen und noch entschlossener auf die Joner Angriffe zu reagieren, kam es zu einer Kettenreaktion: unpräzise hinten, ineffizient und fehlerhaft am Netz.

Erst im Tiebreak blitzte die anfängliche Entschlossenheit bei den Höfnerinnen wieder auf. Sie machten kurzen Prozess und holten sich so den Zusatzpunkt. Bereits am kommenden Montag tritt der VBC Pfäffikon bei Linth an und bekommt die Chance, an der eigenen Konstanz zu arbeiten. (van)

VBC Pfäffikon – TSV Jona 3:2 (25:7, 25:14, 25:27, 15:25, 15:5)

Weid – SR: Marco Bühler – 101 Minuten

Pfäffikon: Kuster (Pass), Vandenbrouck (Dia), Maissen, Räber, Feusi, Pfyl, Schuler, Kessler, Peeters.

Bemerkungen: Pfäffikon ohne Morf, Hohl.


Rangliste 19.11.2019