D1 Niederlage trotz Leistungssteigerung


Die 3.-Liga-Volleyballerinnen des VBC Pfäffikon spielten stärker als zuletzt, trotzdem verloren sie gegen Walenstadt.
Das Positive vorweg: Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen. Die Höfnerinnen haben nach den letzten beiden Duellen mit vielen Auf und Abs ihre Schwächen etwas ausgemerzt. In der Defensive waren sie sattelfester, die Abstimmung auf dem Feld klappte gegen Walenstadt schon viel besser. Es entwickelte sich ein Spiel auf hohem Niveau. Beide Teams machten es den Gegnerinnen nicht leicht, zu Punkten zu kommen. Der Startsatz kippte erst in der Schlussphase zugunsten der Gäste, weil sie – über das ganze Spiel hinweg – in allen Bereichen mehr und vor allem konstant Druck machen konnten.
So entschieden wenige, aber immer wieder ähnliche Eigenfehler die Partie: Die Pfäffikerinnen konnten die Präzision in der Annahme phasenweise nicht halten. Oder trafen am Ball die falschen Entscheidungen und brachten Walenstadt deshalb nicht genug in Bedrängnis. Der zweite Satz war ein gutes Beispiel dafür, dass man es sich nicht leisten kann, mental nicht auf der Höhe des Spielgeschehens zu sein – so erspielte sich Walenstadt leicht einen Mehr-Punkte-Vorsprung.
Im dritten Satz zeigten die Höfnerinnen eine kämpferische Leistung. Zunächst noch im Rückstand gelegen, legten sie einen Zahn zu. Mit einer positiven Kettenreaktion: Präzise Annahme – perfekter Pass – starker Abschluss. So erspielten sie sich vier Satzbälle. Eine zu grosse Hypothek für Walenstadt, die einen entscheidenden Fehler im Service begingen.
Im dritten Satz war dann nur noch die Startphase ausgeglichen. Danach zogen die Gegnerinnen davon, die Pfäffikerinnen hatten nicht mehr genug entgegenzusetzen. Leader Walenstadt, der insgesamt erst drei Sätze verloren hat, baut damit seinen Vorsprung aus in der Tabelle. (van)
VBC Pfäffikon – VBC Walenstadt 1:3 (21:25, 17:25, 25:23, 21:25) Pfäffikon: Vandenbrouck, Feusi, Piliskic, Pfyl, Hegner, Kuster, Meier.