Furiose Aufholjagd

Die beiden Tabellennachbarn Pfäffikon und Chur 2 trafen sich in der Halle Steg in Pfäffikon zur Rückrundenbegegnung. Die zahlreichen Zuschauer hofften, dass das Schwyzer Heimteam auch in diesem Jahr ein erstes Ausrufzeichen setzen kann. Nach einer verkürzten Einspielzeit gelang den Pfäffikern der Einstieg in die Partie alles andere als optimal. Ungenauigkeiten auf allen Positionen ermöglichten es dem kompakteren Chur den ersten Satz klar und deutlich zu gewinnen. Bis zum Stand vom 11:19 ging es in dieser Art und Weise auch nach dem Seitenwechsel weiter. Durch die dann erfolgten zwei Wechsel bei Pfäffikon konnte ein wertvoller Impuls gesetzt werden. Auch wenn der zweite Satz noch einmal an Chur ging, fand Pfäffikon zumindest besser ins Spiel. Parallel dazu konnten die Gäste aus Chur nach drei Spielerwechseln nicht mehr ganz an die zuvor gezeigte Leistung anknüpfen. Sicherere Annahmen und schlagkräftigere Angriffe waren wegweisend für einen ungefährdeten ersten Satzgewinn im dritten Durchgang. Richtig spannend wurde es im vierten Satz. Keines der Teams konnte sich um mehr als zwei Punkte absetzen. Intensiv und emotional wurde um jeden Punkt gekämpft, wobei Pfäffikon am Schluss dank erfolgreicherer Angriffs- und Blockarbeit mit 25:23 vorne lag. Die Entscheidung musste also im Tie-Break fallen. Nach einem optimalen Start von Pfäffikon stand es schon bald 4:0. Ein Pfäffiker Zwischentief ermöglichte es Chur das Blatt zu wenden und mit 7:8 und dann mit10:13 in Führung zu gehen. Im alles entscheidenden Finale konzentrierte sich Pfäffikon auf jeden Punkt. Im letzten Augenblick konnte das Blatt in hart umkämpften Ballwechseln gewendet werden. Nach dieser furiosen Aufholjagd bejubelten Zuschauer und Spieler diesen Sieg ausgiebig. (ACF)

VBC Pfäffikon – VBC Chur 2  3-2 (14:25 – 16:25 – 25:19 – 25:23 – 17:15)
Pfäffikon: Allemann, Forster, Fröhlich, Hiestand, Hofmann, Morf, Knobel, Schefer, S. Schuler; Coach: D. Schuler

Spannendes Nachbarschaftsduell

Beim Nachbarschaftsduell zwischen den beiden Schwyzer Volleyball Clubs Pfäffikon und March ist immer eine besondere Spannung im Spiel. Vor zahlreichen Zuschauern und bei toller Stimmung fand die Partie in der engräumigen Halle in Siebnen statt. Dieses Aufeinandertreffen gestaltete sich von Beginn weg sehr ausgeglichen. Trotzdem gelang es Pfäffikon im ersten Satz dank druckvoller Angriffe einen Vorsprung von 18:13 herausspielen. Die darauf folgende Schwächephase Pfäffikons erlaubte es dem Heimteam aber noch einmal heranzukommen. In diesem Moment entbrannte ein regelrechter Schlagabtausch, wobei March in der Verlängerung das bessere Ende für sich behielt. Im zweiten Durchgang starte March aus einer starken Defensive heraus deutlich besser. Erst eine aussergewöhnliche Serviceserie von 5 Punkten in Folge führte zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Am Schluss behielt March auch in diesem zweiten Satz trotzdem das bessere Ende knapp für sich. Auch der dritte Satz war an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten. Beide Seiten kämpfen auf Augenhöhe. Dank mehr Druck am Service war dieses Mal Pfäffikon eine Spur besser und konnte nach Sätzen verkürzen. In der Folge gelang es Pfäffikon nicht mehr den Fokus und die Konzentration hochzuhalten, wodurch sich vermehrt Eigenfehler einschlichen. March konnte dies ausnutzen und die abwechslungsreich Partie mit 3:1 für sich entscheiden. (ACF)
VBC March – VBC Pfäffikon 3:1 (27:25 – 25:23 – 23:25 – 25:16)
VBC Pfäffikon: Allemann, Bai, Fröhlich, Hiestand, Hofmann, Morf, Pfister, Schefer, S. Schuler; Coach: D. Schuler

Hochstehender Spitzenkampf

Im vierten Spiel der aktuellen Volleyballmeisterschaft trafen die beiden Tabellenführer Pfäffikon und die erste Mannschaft von Chur aufeinander. In der Halle Steg in Pfäffikon durfte man also ein mitreissendes Kräftemessen erwarten. Der Einstieg in die Partie hätte für Pfäffikon nicht unglücklicher ausfallen können. Chur setzte Pfäffikon bereits auf der ersten Position mit äusserst schwierigem Anspiel unter Druck. Da auch das Angriffsspiel Pfäffikons nicht zum Tragen kam, konnten die Gäste zwischenzeitlich mit 9:0 davonziehen. Nach dem ersten geglückten Angriff war dann aber der Bann gebrochen und Pfäffikon fand zum gewohnt druckvollen Angriffsspiel zurück. Ohne Servicefehler und mit vollem Einsatz auf allen Positionen konnte man sich herankämpfen. Bei wirklich hochklassigem Spiel auf beiden Seiten ging der Satz in die Verlängerung. Nachdem Chur vier Satzbälle von Pfäffikon abwehren konnte, gelang den Gästen bei ihrem zweiten Versuch der Durchbruch zum Satzerfolg. In der Folge gelang es Pfäffikon nicht an das hohe Tempo anzuknüpfen. Während Chur den Takt hochhielt, schlichen sich bei Pfäffikon die ersten Ungenauigkeiten ein. Der zweite Satz ging somit klar und deutlich an die Gäste. Das Team Pfäffikon rappelte sich noch einmal auf und warf noch einmal alle vorhanden Kräfte ins Spiel. Diese Leistungssteigerung führte wieder zu einem optisch ausgeglichenen und unterhaltsamen Spiel. Trotz allem durfte sich Chur schon nach drei Sätzen zum hart erkämpften und verdienten Sieg gratulieren lassen. (ACF)

VBC Pfäffikon – Chur 1 0-3 (29:31 – 13:25 – 20:25)

VBC Pfäffikon: Bai, Forster, Fröhlich, Hiestand, Hofmann, Morf, Pfister, Schefer; Coach: Schuler

Herren 1: Auswärtserfolg im Bündnerland

Im dritten Spiel trat Pfäffikon auswärts gegen die zweite Mannschaft von Chur an. Nach den positiven Leistungen in den letzten Partien durfte man gespannt sein, ob die Formkurve weiterhin nach oben zeigt. Dem Churer Heimteam gelang der Einstieg in die Begegnung dank wackerer Defensivarbeit etwas besser. Pfäffikon liess aber nicht abreissen und legte mit soliden Blockaktionen und druckvollen Angriffen nach. Der Satz konnte am Schluss über zwei Serviceserien ins Trockene gebracht werden. Auch im zweiten Durchgang konnte Chur gleich die ersten Punkte für sich verbuchen. Doch auch nun konnte Pfäffikon auf die eigenen Stärken am Block und im Angriff vertrauen. Mit knappen drei Punkten wurde auch der zweite Satz gewonnen. In der Folge war dann jeglicher Widerstand Churs gebrochen und Pfäffikon durfte ein überlegenes Spiel zelebrieren. Beim ersten Aufschlag von Chur stand es bereits 8:0 für Pfäffikon. Dieser dritte Satz ging schon kurz darauf diskussionslos an die zufriedenen Gäste aus dem Unterland. Dank diesem erfolgreichem Auftritt darf Pfäffikon zumindest zwischenzeitlich den ersten Tabellenplatz in Anspruch nehmen. (ACF)

VBC Pfäffikon – Chur 2  3-0 (25:20 – 25:22 – 25:8)

VBC Pfäffikon: Allemann, Bai, Forster, Fröhlich, Hiestand, Hofmann, Morf, Pfister, S. Schuler; Coach: D. Schuler

Herren 1: Bejubelter Startsieg gegen Jona

Mit Spannung und Vorfreude erwarteten Spieler und Fans die Saisoneröffnung der Pfäffiker Herren vor Heimpublikum. Nach einer knappen Startniederlage auswärts in Näfels konnte das Team beim ersten Heimspiel nun fast in Vollbesetzung antreten. Das in der Vergangenheit immer wieder stark auftretende Team aus Jona hatte hingegen einige Absenzen zu beklagen. Den lautstark unterstützten Gastgebern gelang dann auch der bessere Auftakt. Dank konstanter Annahmen und druckvoller und variantenreicher Angriffe konnte Pfäffikon deutliche Akzente setzen. 25:12 war das verdiente und klare Verdikt im ersten Satz. Auch wenn sich in der Folge bei Pfäffikon die eine oder andere Ungenauigkeit einschlich, blieben die Kräfteverhältnisse klar. Ohne je in Rückstand zu geraten, lautete das Satzresultat 25:16. Sollten der 2 Punktevorsprung von Jona zu Beginn des dritten Satzes etwa eine Wende darstellen? Glücklicherweise konnte das Heimteam schnell wieder an den vorherigen Rhythmus anknüpfen. Dank überzeugenden Aktionen am Block und effektiver Angriffe hatte Pfäffikon das Zepter wieder voll im Griff. Sehr zur Freude der zahlreich anwesenden Fans konnte schon bald ein klarer und verdienter Heimsieg bejubelt werden. Mit diesem positiven Resultat im Gepäck steht am Mittwoch 8. November Chur auswärts als nächster Gradmesser auf dem Programm. (ACF)
VBC Pfäffikon – TSV Jona 3-0 (25:12 – 25:16 – 25:12)
VBC Pfäffikon: Allemann, Bai, Forster, Fröhlich, Hiestand, Hofmann, Morf, Pfister, S. Schuler; Coach: D. Schuler

VBC Pfäffikon: Unterschiedliche Ziele

Beide Fanionteams des VBC Pfäffikon starten an diesem Wochenende in die neue Saison – mit ähnlicher Ausgangslage, aber unterschiedlichen Zielen.
Sowohl beim 3.-Liga-Team der Frauen als auch bei der 2.-Liga-Mannschaft der Männer hat sich die Zusammensetzung etwas verändert. Die Höfner können einen verletzungsbedingten Abgang mit zwei neuen Spielern kompensieren. Die Pfäffikerinnen müssen sogar vier – berufs- und studienbedingte – Abgänge verkraften. Kurz nach Trainingsstart der Saisonvorbereitung stiessen jedoch drei neue Spielerinnen hinzu.

Dank diesen Neuzuzügen hat das Kader eine Tiefe erreicht, die es wieder ermöglicht, die Ziele hoch zu stecken. Die Pfäffikerinnen peilen erneut die Top 3 ihrer Gruppe an und möchten sich erneut an der Spitze etablieren. Gleichzeitig möchte Trainer Thomas Hofmann in den Spielen den Fokus auf eine konstante und stabile Abwehr legen, um den Gegnerinnen das Leben möglichst schwer zu machen. Dabei sollen auch generell spielerische Fortschritte erzielt werden. Um gleich extra motiviert in die Meisterschaft starten zu können, wartet zum Auftakt das Derby gegen March.

Das Männer-Team möchte sich im Mittelfeld der Tabelle festsetzen können. Dabei sollen Nachwuchsspieler gefördert werden. Die spielerischen Optionen sind aber auch abhängig davon, ob die Mannschaft mal vom Verletzungspech verschont bleibt.

Männer 2. Liga: Freitag, 20. Oktober, 20.30 Uhr: Näfels 4 – VBC Pfäffikon

Frauen 3. Liga: Samstag, 21. Oktober, 12.30 Uhr: March 2 – VBC Pfäffikon
(van)

Herren 1: unnötige Cup-Niederlage gegen VBG Klettgau

Die erste Herrenmannschaft von Pfäffikon versuchte sich auswärts im Schweizer Cup in die zweite Runde zu spielen. Mit viel Elan und mit zwei zum zuschauen verdammten Spieler (der Grund der Verletzungen sei hier nicht weiter erwähnt ;-)) fuhren wir in den Kanton Schaffhausen. Kurz vor der Grenze zu Deutschland fanden wir dann doch noch die Turnhalle des VBG Klettgau.
Dann ist die Sache schnell erzählt. Der erste Satz war toll umkämpft und ging knapp zu Gunsten der Gäste mit 25:22 aus.

Im zweiten Satz verloren die Höfner etwas an Schwung und mit einer Serie von schwachen Annahmen war der Gewinn des zweiten Satzes in weite Ferne gerückt. Dieser endet mit 20:25. Zudem kamen diejenigen Spieler vom VBG Klettgau welche in Ihrer Karriere bereits in höheren Ligen gespielt haben immer besser in Fahrt. So ist auch die Sachlage des ditten Satzes kurz erzählt: 13:25. Damit wollte sich Pfäffikon aber nicht wieder auf die weite Heimreise machen. Der vierte Satz begann mit vielen Annahmefehlern und schlechter Angriffsleistung ähnlich schlecht wie der dritte Satz. Da wechselte sich unser Spielertrainer ein und damit ging ein Ruck durch die Mannschaft. Die Höfner holten Punkt um Punkt auf und kamen dem Satzgewinn extrem nahe. Am Schluss reichte es ganz knapp nicht um sich in den alles entscheidenden fünften Satz zu retten. Mit einem Angriffsfehler ging die Partie mit 23:25 verloren.
Wir wünschen VBG Klettgau nun den Sieg in Fribourg, dann können wir wenigsten sagen „wir haben gegen den Cupsieger verloren“ !