VBC Pfäffikon: Unterschiedliche Ziele

Beide Fanionteams des VBC Pfäffikon starten an diesem Wochenende in die neue Saison – mit ähnlicher Ausgangslage, aber unterschiedlichen Zielen.
Sowohl beim 3.-Liga-Team der Frauen als auch bei der 2.-Liga-Mannschaft der Männer hat sich die Zusammensetzung etwas verändert. Die Höfner können einen verletzungsbedingten Abgang mit zwei neuen Spielern kompensieren. Die Pfäffikerinnen müssen sogar vier – berufs- und studienbedingte – Abgänge verkraften. Kurz nach Trainingsstart der Saisonvorbereitung stiessen jedoch drei neue Spielerinnen hinzu.

Dank diesen Neuzuzügen hat das Kader eine Tiefe erreicht, die es wieder ermöglicht, die Ziele hoch zu stecken. Die Pfäffikerinnen peilen erneut die Top 3 ihrer Gruppe an und möchten sich erneut an der Spitze etablieren. Gleichzeitig möchte Trainer Thomas Hofmann in den Spielen den Fokus auf eine konstante und stabile Abwehr legen, um den Gegnerinnen das Leben möglichst schwer zu machen. Dabei sollen auch generell spielerische Fortschritte erzielt werden. Um gleich extra motiviert in die Meisterschaft starten zu können, wartet zum Auftakt das Derby gegen March.

Das Männer-Team möchte sich im Mittelfeld der Tabelle festsetzen können. Dabei sollen Nachwuchsspieler gefördert werden. Die spielerischen Optionen sind aber auch abhängig davon, ob die Mannschaft mal vom Verletzungspech verschont bleibt.

Männer 2. Liga: Freitag, 20. Oktober, 20.30 Uhr: Näfels 4 – VBC Pfäffikon

Frauen 3. Liga: Samstag, 21. Oktober, 12.30 Uhr: March 2 – VBC Pfäffikon
(van)

Herren 1: unnötige Cup-Niederlage gegen VBG Klettgau

Die erste Herrenmannschaft von Pfäffikon versuchte sich auswärts im Schweizer Cup in die zweite Runde zu spielen. Mit viel Elan und mit zwei zum zuschauen verdammten Spieler (der Grund der Verletzungen sei hier nicht weiter erwähnt ;-)) fuhren wir in den Kanton Schaffhausen. Kurz vor der Grenze zu Deutschland fanden wir dann doch noch die Turnhalle des VBG Klettgau.
Dann ist die Sache schnell erzählt. Der erste Satz war toll umkämpft und ging knapp zu Gunsten der Gäste mit 25:22 aus.

Im zweiten Satz verloren die Höfner etwas an Schwung und mit einer Serie von schwachen Annahmen war der Gewinn des zweiten Satzes in weite Ferne gerückt. Dieser endet mit 20:25. Zudem kamen diejenigen Spieler vom VBG Klettgau welche in Ihrer Karriere bereits in höheren Ligen gespielt haben immer besser in Fahrt. So ist auch die Sachlage des ditten Satzes kurz erzählt: 13:25. Damit wollte sich Pfäffikon aber nicht wieder auf die weite Heimreise machen. Der vierte Satz begann mit vielen Annahmefehlern und schlechter Angriffsleistung ähnlich schlecht wie der dritte Satz. Da wechselte sich unser Spielertrainer ein und damit ging ein Ruck durch die Mannschaft. Die Höfner holten Punkt um Punkt auf und kamen dem Satzgewinn extrem nahe. Am Schluss reichte es ganz knapp nicht um sich in den alles entscheidenden fünften Satz zu retten. Mit einem Angriffsfehler ging die Partie mit 23:25 verloren.
Wir wünschen VBG Klettgau nun den Sieg in Fribourg, dann können wir wenigsten sagen „wir haben gegen den Cupsieger verloren“ !