Pfäffikerinnen noch immer ungeschlagen!

In den letzten beiden Partien trafen die 3.-Liga-Volleyballerinnen des VBC Pfäffikon auf die Schmerknerinnen: Linth 1 und Linth 2. Erstere sind die Absteigerinnen aus der 2. Liga, dementsprechend entwickelte sich ein hochkarätiges Spiel mit langen Ballwechseln. Vor allem die variantenreichen Angriffe verhalfen den Höfnerinnen da zu Punkten. Doch Linth 1 stellte sich immer besser auf das Spiel des VBC Pfäffikon ein und das Team von Trainer Thomas Hofmann musste reagieren. Das gelang mal weniger gut, mal besser. Am besten jedoch im Entscheidungssatz: Da liessen die Höfnerinnen den Schmerknerinnen nicht den Hauch einer Chance und gewannen ihn 15:3! Die Angriffe waren platziert und die Service stets druckvoll. Eigentlich unnötig, dass die Pfäffikerinnen hier einen Punkt abgegeben haben.
Das Duell gegen den VBC Linth 2 war dagegen etwas komplett Anderes. Die Höfnerinnen waren mit weniger hart geschlagenen sowie unberechenbareren Bällen konfrontiert. Damit kamen die Pfäffikerinnen im ersten und dritten Satz aber bestens zurecht. Schnell war klar: Wenn die Höfnerinnen ihr Niveau halten und durchziehen können, steht dem 6. Sieg im 6. Saisonspiel nichts im Weg. Nur im zweiten Satz zogen sie eine Baisse ein. Von den 23 Punkten ihrer Gegnerinnen waren mindestens zehn den unnötigen Eigenfehlern zuzuschreiben. In der Schlussphase konnten sich die Pfäffikerinnen aber wieder fangen.

Weil Trainer Thomas Hofmann mit 11 Spielerinnen das gesamte Kader (1 Verletzte) zur Verfügung stand, konnte er aus dem Vollen schöpfen und diverse Aufstellungsvarianten versuchen. Dies auch im Hinblick auf das nächste Spiel: Am kommenden Dienstag trifft der VBC Pfäffikon im Spitzenkampf auf Walenstadt, das wie die Höfnerinnen auch in diese Saison noch ungeschlagen ist! (van)

VBC Linth 2 – VBC Pfäffikon 0:3 (11:25, 23:25, 8:25)

VBC Pfäffikon – VBC Linth 1 3:2 (23:25, 25:22, 25:17, 22:25, 15:3)

Pfäffikon: Högger-Kuster, Rüesch, Maissen, Demieville, Bucher, Feusi, Roth, Peeters, Räber, Oswald, Vandenbrouck.

Pfäffikerinnen weiterhin ungeschlagen

Auch das dritte Spiel der Saison konnten die 3.-Liga-Volleyballerinnen des VBC Pfäffikon für sich entscheiden. Gegen die Aufsteigerinnen in Näfels starteten die Höfnerinnen druckvoll, um eine erste Duftmarke zu setzen. Denn einschätzen konnte man die eigentlich ambitioniert wirkendenden Gegnerinnen zunächst nicht.
Doch die Pfäffikerinnen hatten das Geschehen im Griff, weil sie sich vor allem im Angriff abwechslungsreich und effizient zeigten. Das machte den Glarnerinnen das Leben schwer. Hinzu kamen starke Service, die die Näfelserinnen im Spielaufbau auch vor Probleme stellten.
Weil die Höfnerinnen im zweiten Satz nur für eine kurze Phase etwas nachliessen, fanden die Glarnerinnen besser ins Spiel und konnten mit ihren harten Service (zu) oft punkten. Der VBC Pfäffikon stellte sich jedoch bestens darauf ein und riss das Steuer nochmals herum in der engen Schlussphase.
Auch das Einwechseln von jungen und neuen Spielerinnen tat der Konstanz der Pfäffikerinnen im dritten Satz keinen Abbruch. Das Ziel, den Gegnerinnen immer einen Schritt voraus zu sein mit den Angriffsvarianten konnte bestens umgesetzt werden. So setzen sich die Höfnerinnen an die Tabellenspitze. (van)

Volley Näfels 2 – VBC Pfäffikon 0:3 (14:25, 22:25, 20:25)
Pfäffikon: Räber, Högger, Vandenbrouck, Maissen, Demieville, Feusi, Bucher, Oswald.

Damen 1: Weiterer Derby-Siegfür die Pfäffikerinnen

Auch das zweite Derby der noch jungen Saison konnten die 3.-Liga-Volleyballerinnen des VBC Pfäffikon für sich entscheiden. Gegen March 1 mussten die Höfnerinnen jedoch einen Satz abgeben, weil es phasenweise an der Effizienz im Angriff mangelte.
Die Pfäffikerinnen starteten furios in dieses Spiel, führten zwischenzeitlich sogar 12:5. Die Kräfteverhältnisse schienen klar, und so nutzte Trainer Thomas Hofmann die Gunst der Stunde, um neuen Spielerinnen den Einsatz zu ermöglichen. Doch mit Wechseln auf dem Feld kommen die Höfnerinnen nicht immer gleich gut klar, und so liessen sie die Märchlerinnen nochmals aufschliessen. Doch die wichtigen Punkte zum erfolgreichen Satzende gelangen ihnen doch noch.

Der zweite Satz ging an die Märchlerinnen, weil die Pfäffikerinnen im Angriff keine Lösungen dafür fanden, dass sich ihre Gegnerinnen nun bestens auf die Angriffsbälle eingestellt hatten. Variantenreiche Angriffe sind noch ein Manko. Dies besserte sich in den beiden Folgesätzen wieder, und vor allem mit druckvollen Angriffen nahmen sie den Märchlerinnen die Chance auf einen guten Spielaufbau. (van)

VBC Pfäffikon – VBC March 1 3:1 (26:24, 21:25, 25:19, 25:23)

Pfäffikon: Rüesch, Högger-Kuster, Vandenbrouck, Maissen, Roth, Räber, Demieville, Oswald.

March: Herrsche, Baldauf, Peterreins, Stäuble, Kölbli, Egli, Metter, Ziltener, Rechsteiner.

Damen 1: Derby-Sieg zum Auftakt

Fulminant sind die 3.-Liga-Volleyballerinnen des VBC Pfäffikon in diese Saison gestartet. Ein Derby zum Auftakt sorgt immer für eine Extraportion Entschlossenheit bei den Höfnerinnen, die bei March 2 gastierten. Im Startsatz liessen sie denn auch keine Zweifel aufkommen am Siegeswillen. Den Märchlerinnen gelangen nicht mehr als elf Punkte. Die Pfäffikerinnen zogen ihr Spiel durch und konnte ihre Angriffe auf soliden Annahmen aufbauen. Die Führung im zweiten Satz gab Pfäffikons Trainer Thomas Hofmann die Gelegenheit, neue Spielerinnen in Aktion zu sehen und sie langsam an Aufstellung und System zu gewöhnen. Die mangelnde Eingespieltheit machte sich etwas bemerkbar, doch der zwischenzeitliche Rückstand konnte wieder aufgeholt werden. Im dritten Satz lief es schon merklich besser mit den neuen Spielerinnen, die sich den Umständen entsprechend gut zurechtfanden auf dem Feld. Insbesondere starke Serviceserien und platzierte Angriffe verhalfen den Höfnerinnen zum ersten Sieg der Saison. (van)

VBC March 2 – VBC Pfäffikon 0:3 (11:25, 23:25, 16:25)

Pfäffikon: Rüesch, Högger, Vandenbrouck, Roth, Räber, Demieville, Oswald, Bucher.
March: J. Mächler, Ronner, Stadler, Düggelin, Bärtsch, Wetli, M. Mächler, Russi, Egli, Klaric.

Meisterschaft hat gestartet

Mit dem heutigen Spiel in Lachen sind die Damen in die Meisterschaft 2017/2018 gestartet.

Mit dem 3:0 Sieg gegen den VBC March sichern sich die Pfäffikerinnen die ersten drei Punkte.

Am 28.10.2017 um 13.00 Uhr findet das nächste Spiel in Pfäffikon Turnhalle Steg statt.

VBC Pfäffikon: Unterschiedliche Ziele

Beide Fanionteams des VBC Pfäffikon starten an diesem Wochenende in die neue Saison – mit ähnlicher Ausgangslage, aber unterschiedlichen Zielen.
Sowohl beim 3.-Liga-Team der Frauen als auch bei der 2.-Liga-Mannschaft der Männer hat sich die Zusammensetzung etwas verändert. Die Höfner können einen verletzungsbedingten Abgang mit zwei neuen Spielern kompensieren. Die Pfäffikerinnen müssen sogar vier – berufs- und studienbedingte – Abgänge verkraften. Kurz nach Trainingsstart der Saisonvorbereitung stiessen jedoch drei neue Spielerinnen hinzu.

Dank diesen Neuzuzügen hat das Kader eine Tiefe erreicht, die es wieder ermöglicht, die Ziele hoch zu stecken. Die Pfäffikerinnen peilen erneut die Top 3 ihrer Gruppe an und möchten sich erneut an der Spitze etablieren. Gleichzeitig möchte Trainer Thomas Hofmann in den Spielen den Fokus auf eine konstante und stabile Abwehr legen, um den Gegnerinnen das Leben möglichst schwer zu machen. Dabei sollen auch generell spielerische Fortschritte erzielt werden. Um gleich extra motiviert in die Meisterschaft starten zu können, wartet zum Auftakt das Derby gegen March.

Das Männer-Team möchte sich im Mittelfeld der Tabelle festsetzen können. Dabei sollen Nachwuchsspieler gefördert werden. Die spielerischen Optionen sind aber auch abhängig davon, ob die Mannschaft mal vom Verletzungspech verschont bleibt.

Männer 2. Liga: Freitag, 20. Oktober, 20.30 Uhr: Näfels 4 – VBC Pfäffikon

Frauen 3. Liga: Samstag, 21. Oktober, 12.30 Uhr: March 2 – VBC Pfäffikon
(van)

Zuversichtlich trotz Cup-Niederlage

Einen Monat vor dem Saisonstart wurden die 3.-Liga-Volleyballerinnen des VBC Pfäffikon schon vor eine erste Bewährungsprobe gestellt: das Cup-Duell gegen Zweitligist STV St. Gallen. Die Höfnerinnen hatten einige Abgänge zu verkraften, verletzte Spielerinnen sind dazu gekommen und Neuzuzüge müssen in die Mannschaft integriert werden. Nach nur wenigen Trainings war diese Cup-Begegnung eine erste Standortbestimmung – die positiver als vielleicht erwartet ausfiel.

In allen Sätzen hielten die Pfäffikerinnen gut mit mit den oberklassigen Gegnerinnen. Im Startsatz erspielten sie sich sogar einen Vorsprung. Die St. Gallerinnen waren wohl überrascht von den druckvollen Service der Höfnerinnen, die ihnen den Spielaufbau erschwerten und zu Eigenfehlern verleiteten. Erst in der Schlussphase konnten sie die entscheidenden Punkte dem Liga-Unterschied entsprechend verwerten. Erst im dritten Satz verringerte sich bei den Pfäffikerinnen in allen Belangen der Druck und die St. Gallerinnen hatten leichteres Spiel.

Nichtsdestotrotz stimmt der Auftritt des VBC Pfäffikon zuversichtlich für den Saisonstart vom 21. Oktober, die sogleich mit dem Derby gegen March 2 losgeht. (van)

VBC Pfäffikon (3. Liga) – STV St. Gallen (2. Liga) 0:3 (22:25, 22:25, 20:25)

Pfäffikon: Rüesch, Högger-Kuster, Vandenbrouck, Maissen, Roth, Räber, Demieville, Feusi